ALICE BOMAN "DREAM ON" - FÜR UNS GANZ BEI SICH - UNTER.TON | MAGAZIN FÜR KLANG- UND SUBKULTUR

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

ALICE BOMAN "DREAM ON" - FÜR UNS GANZ BEI SICH

Kling & Klang > REVIEWS TONTRÄGER > ALICE BOMAN

Langeweile. Mit wieviel Abschätzigkeit und negativer Konnotation ist dieses Wort beschlagen. Besonders in unserer heutigen Zeit, das von einem Informations- und Freizeitüberangebot geprägt ist, scheint es gar nicht mehr möglich, sich zu ennuyieren. Die schnelle Abfolge von Ereignissen bis hin zur ihren zeitlichen Überlappungen führt zu schwerwiegenden Konsequenzen: Der "homo digitalis" bereist die Welt wie ein Wahnsinniger, springt auf jeden neuen Trend auf, den ihm die Sozialen Medien vor die Füße werfen und lebt in einer Blase der Zerstreuung, die ihn immer mehr von sich selbst entfernt.

Nicht umsonst gehören Lebensratgeber zu den beliebtesten Sachbüchern. Seelische Entrümpelungsseminare und Gruppenkuschelkurse erleben ungeahnte Zuläufe. Sie sind nur die Symptome einer Gesellschaft, die vergessen hat, sich selbst zu genügen und mit sich selbst zu beschäftigen - was eben nur durch Langeweile funktioniert.

Vielleicht hat auch Alice Boman den einen oder anderen Moment der Langeweile erlebt, als sie sich für einige Wochen aufs schwedische Land begeben hat, um "Dream On" einzuspielen. Laut Pressetext wollte sie einfach weg von allem, um in den richtige Flow zu gelangen. Zweifelsohne hat sie es in der skandinavischen Einöde geschafft, in sich reinzuhören und auf sich selbst zurückgefworfen zu sein. Denn bei den fast ausnahmslos ruhigen Nummern nicht Gefahr zu laufen, an Spannung zu verlieren, schafft nur, wer seine ganze Konzentration bündelt und sich von äußeren Einflüssen nicht mehr kirre machen lässt.

Zugegebenermaßen muss aber auch Produzent Patrik Berger bei dieser Besprechung ins Boot geholt werden. Denn obgleich er durch die Zusammenarbeit unter anderem Icona Pop und Robyn eher der Abteilung Tanzflächenbespaßung zuzuschreiben ist, hat er Bomans Idee einer intimen Schlafzimmer-Produktion verstanden und behutsam an dem einen oder anderen Stellrad geschraubt, um dem Album einen vollen Klang zu verleihen.

Die Elektronik nimmt bei "Dream On" die Rolle des Traumbefeuerers ein. Die warm-weichen Flächen und mellotronähnlichen Klänge im Wechselspiel mit dem rollenden Basslauf bei "Don't Forget About Me", die finale Orchestrierung am Ende vom herzergreifenden "This Is Where It Ends" oder das dem Gesang beistehende Bontempi-Orgelspiel bei "The More I Cry", lassen Bomans Texte über verlorene, verflossene und nicht erwiderte Liebe in einen merkwürdig somnambulen Schwebezustand gleiten. Nur am Ende reißt die auf eine Akustik-Gitarre reduzierte Schlussnummer "Mississippi" durch ein abruptes Ende den Hörer aus dieser Wohlfühl-Lethargie.

In diese wird man ohne Umschweife mit den ersten Takten von "Wish We Had More Time" versetzt. Der Song ist exemplarisch für das, was die Musikerin umtreibt. Bomans Dream-Folk versieht den Hörer mit einem sanften Weltschmerz, den sie mit einer wunderbaren Nonchalance vorträgt. Besonders bei "Who Knows" meint man fast, Alice sitzt neben einem und singt ganz sanft ins Ohr von den Ängsten, die sie vermeintlich besitzt.

So gräbt sich "Dream On" ohne Druck und doch beständig in unser Herz, um uns von innen heraus zu erleuchten. Dies funktioniert aber nur, wenn wir uns selbst von den Unmengen an Störfaktoren lossagen und uns auf das stille Abenteuer der inneren Einkehr einlassen. Das sind wir Alice Boman sogar schuldig, die sich für uns vollkommen geöffnet hat und während den Aufnahmen zu "Dream On" hörbar ganz bei sich gewesen ist, um uns die Möglichkeit zu geben, uns selbst zu spüren und zu finden. Dieses Album vermittelt Ruhe und Zuversicht inmitten der Wogen unserer aus den Fugen geratenen Welt.

||TEXT: DANIEL DRESSLER | DATUM: 23.01.20 | KONTAKT | WEITER: KURZ ANGESPIELT 1/20>

Webseite:
aliceboman.bandcamp.com

Kurze Info in eigener Sache
Alle Texte werden Dir kostenfrei in einer leserfreundlichen Umgebung ohne blinkende Banner, alles blockierende Werbe-Popups oder gar unseriöse Speicherung Deiner persönlichen Daten zur Verfügung gestellt.
Wenn Dir unsere Arbeit gefällt und Du etwas für dieses kurzweilige Lesevergnügen zurückgeben möchtest, kannst Du Folgendes tun:
Druck' diesen Artikel aus, reich' ihn weiter - oder verbreite den Link zum Text ganz modern über das weltweite Netz.
Alleine können wir wenig verändern; gemeinsam jedoch sehr viel.
Wir bedanken uns für jede Unterstützung!
Unabhängige Medien sind nicht nur denkbar, sondern auch möglich.
Deine UNTER-TON Redaktion

POP-SHOPPING



"DREAM ON" BEI AMAZON



Du möchtest diese CD (oder einen anderen Artikel Deiner Wahl) online bestellen? Über den oben stehenden Link kommst Du auf die Amazon.de-Seite - und wir erhalten über das Partner-Programm eine kleine Provision, mit der wir einen Bruchteil der laufenden Kosten für UNTER.TON decken können. Es kostet Dich keinen Cent extra - und ändert nichts an der Tatsache, dass wir ein unabhängiges Magazin sind, das für seine Inhalte und Meinungen keine finanziellen Zuwendungen von Dritten Personen bekommt. Mit Deiner aktiven Unterstützung leistest Du einen winzig kleinen, aber dennoch feinen Beitrag zum Erhalt dieser Seite - ganz einfach und nebenbei - für den wir natürlich außerordentlich dankbar sind.

COVER © PIAS/ROUGH TRADE

ANDERE ARTIKEL AUF UNTER.TON
LISET ALEA VS. MÉLANIE PAIN
TILIA "FOCUS"
HANNE KOLSTØ "FOREVER MAYBE"
SARA NOXX "ENTRE QUATRE YEUXX"
DILLY DALLY VS. KÆLAN MIKLA VS. RVG


Rechtlicher Hinweis: UNTER.TON setzt auf eine klare Schwarz-Weiß-Ästhetik. Deshalb wurden farbige Original-Bilder unserem Layout für diesen Artikel angepasst. Sämtliche Bildausschnitte, Rahmen und Montagen stammen aus eigener Hand und folgen dem grafischem Gesamtkonzept unseres Magazins.



                                                      © ||  UNTER.TON |  MAGAZIN FÜR KLANG- UND SUBKULTUR | IM NETZ SEIT 02/04/2014. ||

SUCHEN? FINDEN!
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü